Ελληνική έκδοση:   English Version
English Version:   Deutsche Version
  (0030) 23430 25100
e-Mail: prontis.christos@gmail.com

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Startseite | Klöster
Klöster der Region

 

Die Gebirge vom Paiko hat Klöster von außergewöhnlicher Schönheit und Architektur zu zeigen. Einige von ihnen sind im 14. n. Chr. Jahrhundert erbaut, andere im späten 20. Jahrhundert.

In der Siedlung vom Griva und in einer Höhe von 582m finden wir das Kloster von Saint Raphael, das im Jahr 1992 gebaut wurde und ausschließlich von männlichen Mönchen besetzt wird.
Es ist den Märtyrern Raphael, Nikolaus und Irene gewidmet, die in Thermi von Lesbos im Jahre 1463 den Märtyrertor gefunden haben und in den Jahren 1959-1962 als Heilige gesprochen wurden.
Das Kloster feiert am Oster-Dienstag und zieht Hunderte von Gläubigen Christen an, die mit Ehrfurcht kommen um zu beten.

Im der nächsten Siedlung, Pentalofo auf einer Höhe von 650m es ist das Kloster von St. Nikodemus des vom Heiligen Berg stammenden.
Es handelt sich um ein Männer Convent, das im Jahr 1981 erbaut wurde, und ist eine Aussenstelle des Klosters Simonon Petras vom Heiligem Berg in Athos. Dort finden Sie auch die steinerne Kapelle von St. Seraphim von Sarow - eines Asketen und Heiliger der russischen Kirche - die in einer Schlucht zwischen Eichen und Buchen befindet und durch reine Handarbeit gebaut wurde.
Im Kloster werden alle Arbeiten von den Mönchen durchgeführt, unabhängig davon ob es sich dabei um Wartung und Landschaftsbau, um Nudelproduktion, handgefertigte Bilder, Kerzen, Tischlerei, Landwirtschaft, Tierhaltung, Imkerei, Wein und Bücher handelt.
Am Donnerstag vor Ostern wird die Kreuzigung Christi dargestellt, was Massen von Gläubigen zum Kloster anzieht.

  Das letzte Dorf auf der Paiko-Gebirge und an den Grenzen der Landkreise von Pella und Kilkis ist die Siedlung Archangelos (Erzengel). Die Siedlung hieß früher Ossiani. Umbenannt wurde sie dann im Jahr 1925 unter dem Namen des nahe gelegenen Klosters des Erzengels Michael.
Das Dorf ist heute das Ergebnis des Zusammenlebens der Einwohner älteren Siedlungen, hat noch Spuren aufweisen dass sie wahrscheinlich Außenposten des byzantinischen Reiches waren, etwas das auch die Lateinische Aussprache der Einwohner erklärt.

Nördlich des Dorfes ist das Kloster des Erzengels Michael mit wunderbaren Illustrationen, das heute von einigen Mönchen besetzt wird.
Laut der Überlieferung - wegen seiner reichen Flora und Fauna der Region -  wurde die Abtei auf einem antiken Tempel erbaut, der der Jagd-Göttin Artemis.
Die Gelehrten des Klosters halten daran fest, dass der Kloster vom 11. Jahrhundert bis Mitte des 19. Jahrhunderts dem St. Johannes dem Täufer gewidmet war unter der direkten Zuständigkeit des Klosters der Großen Lavra vom Heiligen Berg auf Athos.

Archangel heute ist das erste Dorf des Landkreises von Pella, das nicht nur für seine hochwertigen Kirschen sehr bekannt ist, sondern auch für seine Hefezöpfe von Archangel.